Mastaffe Diego

Kabbelige See, ciao schlaf:-(

Azorentief zieht nach Nordost

Portugiesische Galeere

Anähnrungsversuche

Die Hauptdarstellerin

Glückliche Crew

Na,es klappt doch:-)

Toller fang zum Abend

Zeig her

Segeltörn mit der Bavaria 36 “Bella Impossibile” von Teneriffa/Spanien  nach Ponta Delgada/Azorenl-oder vom Fußgänger zum Vollmatrosen.

 Letztes Jahr kam ich mit dem Segelsport am Gardasee in Berührung. Schnell wurde mir klar,  dass ich Meer wollte.

SBF-Binnen Motor /Segel sowie SBF – See/Motor  Theorie waren schnell gelernt. Am 8. Mai konnte ich endlich nach langer Wartezeit (Corona) endlich meine SBF-Prüfungen abschließen.

Eine kurze email an Manuel (Capitan Pancita) mit der Frage, ob er irgendwann eine Deckshand an Bord braucht. Zu meiner Überraschung und Freude meiner Frau konnte ich bei ihm sofort anheuern....

Die Flüge waren im Nu gebucht, und schon saß ich im Flieger in Richtung  Teneriffa. Capitan Pancita kam zur Abholung an den Airport Teneriffa Sur , wo ich von einer warmen steifen Brise empfangen wurde. An Bord der SY BI gab es  gleich eine Sicherheitseinweisung und das Begrüßungsbier wat kaltgestellt- tja, was soll ich schreiben, es wurde eine längere Begrüßung😀

Am nächsten Morgen waren noch kleinere  Restarbeiten zu erledigen, Capitan Pancita war die Tage vorher fleißig und hatte das meiste soweit erledigt.....Am Nachmittag waren wir auf einen Probeschlag mit  der SY BI bei 25 bis 30 knts draußen. Mein persönlicher Eindruck auf der Bavaria 36:  Das erst Mal auf einem Segelboot dieser Größenordnung mit den vielen Tampen, oh mein Gott. Aber Capitan Pancita war die Ruhe selbst und diese ging auch auf mich über. Ist alles halb so wild- learning by doing.

Im Anschluss hatten wir noch ein wenig Sightseeing verbunden mit Proviant Einkauf  und schon war die 2te Nacht an Bord der BI vorüber!

Heute haben wir Christian( el flaco) vom Flugplatz abgeholt und damit  war die Crew für die Überfahrt vollzählig. Wegen zu starkem Wind  ist die Überfahrt erst für Sonntag nach Ponta Delgada geplant. So bleibt uns ein weiterer Tag für eine Sightseeing Tour um Teneriffa.

ENDLICH ist es soweit, Leinen los und pünktlich um 10:00 Uhr startet unter Motorkraft unser Törn.

Begleitet durch schroffe, steile Felswände und vielen Touristenanlagen arbeiten  wir uns leeseitig  an die westliche Spitze Teneriffas Punta Teno heran. Unterwegs essen wir in ruhiger Fahrt unser Gulasch auf.

Von fern ist die Trennlinie zwischen der ruhigen See auf der Leeseite und der rauen Luvseite zu erkennen. Wir ziehen die erste  Zipfel des Fock und vom Hauptsegel nur den 3ten Reff hoch. SY BI scheint auf diesen Augenblick gewartet  zu haben. Gemächlich geht sie in Lage, der Wind peitscht ins Gesicht und das Spritzwasser wird zum Teil vom Spritzschutz abgehalten. Die Euphorie bis zu diesem Moment  war enorm! 5 Seemeilen weiter segeln wir - meine Euphorie ist mittlerweile gemeinsam mit dem  Mittagessen über Bord gegangen - unserem Ziel entgegen Nach dem ich die Pflaster gegen Seekrankheit ausgepackt habe und mir  eines hinters Ohr geklebt habe , ja, es hilft wirklich, geht es mir besser.

Die erste Nacht auf See war trotz allem Wind/Seegang erholsam und der Magen  spielt zu  meiner Freude wieder mit. Gefrühstückt wird wie es der Wind und Seegang zulässt, Essen darf ich auf Befehl des Capitan Pancita vorerst  nicht mehr vorbereiten,  nachdem mein Gulasch nicht im Entferntesten an das seiner Großmutter rankam. Komisch fand ich allerdings, dass er das erst nach 3x Nachfassen gemerkt hat.😋

Bei dem Seegang wird Mann auch noch zum Sitzpinkler🤭

Wind und Seegang haben ein wenig nachgelassen und das Leben an Bord hat sich eingespielt, „el flaco“ und ich teilen uns die Nachtwachen, damit Capitan Pancita uns sicher ans Ziel navigieren kann.

Der Wind hat noch mehr nachgelassen, wir machen erneut unter Motorkraft und Großsegel weiter Kurs auf PD. 

Die Weite des Meeres, vorbeiziehende Delfine, Schildkröten, Meeresvögeln und vorbei treibende Portugiesische Galeeren ziehen mich in eine leichte Trance......

Am frühen Morgen wurde die Schleppangel ausgelegt, kurz vor 20:00 Uhr konnte „el flaco“ noch einen kapitalen Fisch reinholen, der Tag endete sozusagen muy Bonito 🤪Wir segeln wieder, der Bonito schwimmt im leckeren Sud seinem finalen Ende entgegen.

Noch etwa 150 Sm bis Ponta Delgada, voraussichtliche Ankunft Freitag auf Samstag Nacht ☺Die letzten Seemeilen ab 04:00 Uhr sind wir durch eine sehr ruppige, kabbelige See, an Schlaf ist nicht mehr zu denken.

Am Horizont zeigt sich Sao Miguel schüchtern als Silhouette  durch den Morgendunst, aber später und mit höheren Sonnenstand ist das satte Grün der Berghänge zu sehen.

Kurz vor 21:00 Uhr passieren wir die Hafeneinfahrt Ponta Delgada und machen am Quarantäne Kai fest. Willkommen in Sao Miguel nach ca. 750 Sm Segelfahrt.

Fazit:

Mit der richtigen Crew, einem verantwortungsvollen Schiffsführer (Capitan Pancita gehört zu dieser Kategorie) und richtiger Planung der Reise werde ich in Zukunft auf dem einen oder anderen Segelboot anheuern.👍

https://1drv.ms/u/s!AglFfFpHm5zag8wX1MXnIDZIliO8zw?e=IwOWd0